Nordic Talking in Brüssel

Diskussion mit EU-Abgeordneten zur Wasserrahmenrichtlinie

Am Mittwoch, dem 21. März 2018 fand das IHK Nord Nordic Talking zur EU-Wasserrahmenrichtlinie im EU-Parlament statt.
Den Onepager zur Veranstaltung finden Sie hier.
Die Veranstaltung stieß auf sehr großes Interesse. Erfreulicherweise waren Vertreter aller norddeutschen Bundesländer gekommen. Den Impulsvortrag hielt Gunther Bonz aus Hamburg, Generalbevollmächtigter von Eurogate, Präsident von FEPORT und des Unternehmensverbands Hafen Hamburg. Die Präsentation seines Vortrags finden Sie hier zum Download. Der Vortrag stieß insbesondere bei den EU-Abgeordneten auf reges Interesse. Es entzündete sich eine kontroverse Debatte zwischen den Abgeordneten über die Praxistauglichkeit der in der Wasserrahmenrichtlinie genannten Vorgaben und dem Verhältnis zwischen Wirtschafts- und Umweltinteressen. Auch die Landwirtschaft sowie die Fischerei sollten noch stärker in den Blick genommen werden. Es wurde die Sorge geäußert, dass Deutschland im Vergleich mit den anderen EU-Mitgliedstaaten die Richtlinienvorgaben nicht nur stärker umsetze, sondern sogar über die Vorgaben der Richtlinie hinausgehe. Dr. Heyne, Geschäftsführer der IHK Nord stellte hierzu fest, dass vor diesem Hintergrund bereits jetzt parallel zu den Arbeiten auf EU-Ebene auch auf nationaler Ebene (im Bund und in den Bundesländern) Gespräche geführt würden, um frühzeitig einer Verschärfung der Richtlinie entgegen zu wirken.
Schirmherr Herr Gieseke schloss die Veranstaltung mit dem Wunsch an die IHK Nord, zeitnah eine weitere Veranstaltung zu diesem Thema durchzuführen.
Ein weiteres Nordic Talking zum Thema Wasserrahmenrichtlinie in Brüssel ist für Herbst 2018 geplant, nachdem Vorlage der aktuell ausstehenden Berichte der EU-Kommission zum Umsetzungsstand der Richtlinie in den Mitgliedstaaten und nach Durchführung der öffentlichen Konsultation erfolgt ist.
Artikel in der Deutschen Verkehrs-Zeitung (DVZ): "Wirtschaft in heller Aufregung"
Lesen Sie hier den gesamten Artikel und welchen Zielkonflikt die Wirtschaft in der Transportlogistik mit der WRRL sieht.